Miasmen in der Homöopathie

Das vorliegende Buch von R.Methner ist ein Meilenstein, ein echtes Grundlagenwerk. Vielleicht sogar eines der wichtigsten Homöopathiebücher der letzten 10 Jahre. Jeder Homöopath, der an dem Thema chronische Krankheiten und Miasmen interessiert ist, wird etwas Neues daraus lernen können. Kritisch-analytisch und belegt durch zahlreiche Originalzitate und Hintergrundinformationen werden die Miasmenkonzepte von Hahnemann, Kent, J.H.Allen, Burnett, Risch/Laborde, Banerjea, Ortega, Sankaran, Vijayakar, Gienow, Klein u.a. Homöopathen dargerstellt. Dabei lernt man nebenbei viel über die Entwicklungsgeschichte der Homöopathie – mit all ihren unterschiedlichen und widersprüchlichen Konzepten und Glaubensrichtungen. In einem praktischen Teil werden die unterschiedlichen Miasmenkonzepte, sowie über 175 Zuordnungen von miasmatischen Zeichen/Symptome und über 200 Mittel tabellarisch gegenübergestellt und die wesentlichen Aussagen anhand von 400 eigenen Patientendaten überprüft. Hierbei handelt es sich um die erste statistisch orientierte Studie über Miasmen, die je gemacht wurde. Der Inhalt dieses Buches besticht durch seine gründliche Recherche, die stringente Struktur, seine engagierte Argumentation und die vielen Zitate, Anmerkungen und z.T. völlig neuen Hintergrundinformationen. Es ist eine Fundgrube sowohl für Homöopathieschüler, als auch für langjährige Praktiker.